Achtung: Betriebsurlaub vom 25.-28.03.2024

Edle Bucheinbände - Pergamentband

Die Geschichte des Pergaments geht weit zurück, Pergament diente schon 2000 v Chr. als Beschreibstoff. Pergamentbände sind ähnlich aufwendig in der Verarbeitung wie Lederbände. Einen schönen Effekt erzielt man mit Gestaltungen die unter dem Pergament angebracht sind.

Anwendungen

Wertvolle Bände, Lexika, Gästebücher, Reparaturen, Restaurierungen

Materialarten

Pergament ist eine gekalkte Tierhaut, die im Rahmen gespannt und von Fleisch- und Haarresten durch Abschaben und Abschleifen befreit wird. Im Pergament stecken noch alle Eiweißkörper. Die Verarbeitung ist nicht einfach, da Pergament sehr hygroskopisch ist, also feuchtigkeitsreagierend. Es entwickelt im trockenen Zustand starke Zugkräfte. Pergament ist das haltbarste Einbandmaterial.
Pergament ist mehr oder weniger durchscheinend, dieses hängt von der Dicke und Farbe des Pergaments ab.
Material: Pergament von Schaf, Ziege oder Schwein

Zusätze

Handumstochenes Kapital, Schnittverzierungen, Rücken- und Deckelverzierungen, Unterlegarbeiten, Erhabene Bünde, Schuber oder Kassette.

  • Pergamentband mit Graphitschnitt und Unterlegarbeit
  • Pergamentband mit Graphitschnitt und Unterlegarbeit
  • Halbpergamentband mit Goldschnitt, handmarmoriertes Papier
  • Halbpergamentband mit Wechselfarbschnitt und Faltschuber
  • Pergamentband mit Graphitschnitt und Unterlegzeichnung
  • Pergamentband, Graphitschnitt, Unterlegarbeit/Prägung